Dienstag, 21.05.2019 04:33 Uhr

Mailandstory Teil 2: Thelonious Monk, Jr. Leonardo3

Verantwortlicher Autor: Léonard Wüst Mailand, 02.01.2019, 15:56 Uhr
Presse-Ressort von: leonardwuest.en-a.ch Bericht 3906x gelesen
helonious Sphere „T. S.“ Monk, Jr. Sextett im Blue note Club Milano
helonious Sphere „T. S.“ Monk, Jr. Sextett im Blue note Club Milano  Bild: Estherr Ottiger St. Erhard

Mailand [ENA] Thelonious Monk, Jr. SextettNach dem Fussball Stadtrivalenderby Internationale Milano gegen AC Milano am Sonntag und zwischen den beiden Besuchen in der Scala di Milano am Dienstag und Donnerstag, war noch der Mittwochabend zu planen. Nach einigen Recherchen fand ich denn auch was mir passendes.

Ein Gastspiel von Thelonious Monk 3 . Also einer der weltweit angesagtesten Drummer im angesagtesten Jazz Club der lombardischen Metropole, dem „Blue Note Club“. Ebenso betrüblich wie erstaunlich, beim Konzert des Sohnes von Thelonious Sphere Monk (1917 – 1982), einem Mitbegründer des Bepop, war der Club grad mal zu circa einem Drittel gefüllt, obschon die Konzertkarte mit 35 Euro relativ preiswert war. Dafür waren die Anwesenden bestens aufgelegt und voller Vorfreude.

Das Konzert wurde von Radio Monte Carlo aufgezeichnet, deswegen war auch noch ein Techniker bis kurz vor Konzertbeginn mit Feinabstimmungen beschäftigt. Dann wurde die Bühne von den sechs Bandmitgliedern in Beschlag genommen, die unmittelbar mit einem Standard loslegten, bei dem der Pianist auf seinem Steinway Flügel ab und zu ein paar kurze Solosequenzen einstreute. Nebst Schlagzeug und Piano waren ein Basssaxophonist, ein Tenorsaxophonist, ein Trompeter und ein Kontrabassist im Sextett vertreten.

Thelonius Monk Konzertimpression
Randall Haywood Trompete
Drummerlegende T.S. Monk

Grandioser junger Trompeter

Diese erhielten vom Bandleader Monk immer wieder Gelegenheit, ihre individuellen musikalischen Qualitäten bei diversen Solis zu demonstrieren. Das Set war gemixt mit Standards, Eigenkompositionen und vor allem auch mit Klassikern des Vaters von Thelonious Monk 3, den dieser sehr bewundert und verehrt hatte und über den er auch die eine und andere Anekdote einfügte und auch das Vorstellen seiner Bandmitglieder nicht unterliess.

Besonders auffallend mit seiner Virtuosität war der junge Trompeter Randall Haywood, der sich immer wieder Sonderrapplaus abholen durfte. Die Musiker boten einen Mix aus Swing, Bepop, Funk, Soul, Jazz und Rock Pop. Dabei nahmen sie sich in der Interpretation sehr grosse Freiheiten was den Auftritt einzigartig machte. das Auditorium geizte denn auch nicht mit Applaus, was die Protagonisten auf der Bühne zusätzlich anspornte.

Schlagzeugerikone Thelonious Sphere, T. S. Monk
Randall Haywood Trompete
T.S. Monk Drummerlegende

Leonardo3 – The World of Leonardo da Vinci Exhibition

Schon beeindruckend, was das Universalgenie Leonardo da Vinci alles gemacht hat, nicht nur mengenmässig, sondern auch die grosse Anzahl von „Gebieten“, die er „bearbeitet“ hat. Von der Bildhauerei über den Instrumentenbau bis zur Pathologie betätigte er sich. Ganz besonders eindrucksvoll die unzähligen Modelle verschiedenster Apparate, ob Waffen, wie z.B. die Armbrust, eine „Stalinorgel“ der Renaissance bis hin zu unterschiedlichen Flugobjekten. Die genaue Vermessung des menschlichen Skeletts ist genauso dokumentiert wie Skizzen über die Anatomie von Mensch und Tieren.

Das Abendmahl von Leonardo da Vinci
Leonardos Studien
Leonardos Abendmahl

Interaktive Dokumentation über Restauration des Abendmahls

Entwürfe von Gemälden, die später von ihm selbst, oder einem seiner Schülern gemalt wurden haben ebenso ihren Platz wie Modelle seiner Skulpturen oder die Dokumentation über die aufwändige Restauration seines Monumentalgemäldes „Das Abendmahl*, dessen Original sich in der Dominikanerkirche Santa Maria delle Grazie in Mailand an der Nordwand des Refektoriums (Speisesaals) befindet. Unbedingt besuchenswert diese Ausstellung die man an der Piazza della Scala, beim Eingang zur Galleria Vittorio Emanuele II findet.

Leonardo da Vinci Flugmaschine
Impression der Ausstellung Leonardo3
Impression der Ausstellung Leonardo3

Streik des ÖV und der Taxis am Freitag

Den quasi planungsfreien Freitag nutzte ich dann noch für ein typisches Touriprogramm, also u.a. mit den Hop-On Hop-Of Bussen durch die Stadt, entlang den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die Kamera natürlich immer schussbereit. Am Schluss landete ich wieder in der Nähe des Doms wo ich ein nettes Lokal suchte, um mir zum krönenden Abschluss des Milano Abenteuers einen Osso bucco alla milanese mit Saffranrisotto zu gönnen. Ich bestellte dann beim netten Kellner das Gericht, mit der Zusatzbemerkung „Piu di Carne che osso per piacere“, also mehr Fleisch als Knochen bitte. . Entgegen meinen Erwartungen drang meine Bitte bis zum Koch durch und ich bekam das gewünschte.

Impression der Ausstellung Leonardo3
Impression der Ausstellung Leonardo3
Impression der Ausstellung Leonardo3

Böse Überraschung liess nicht lange auf sich warten

Fast schon glaubte ich an einen versöhnlichen Abschluss meines Mailandaufenthaltes und wollte zurück in die Wohnung, um schon mal zusammen zu packen für die morgige Abreise. Da hatte ich aber die Rechnung ohne die streitbaren Italiener gemacht. Alle U Bahn Zugänge waren verriegelt, auf Nachfrage im Restaurant bekam ich die Auskunft, dass der ÖV bestreikt werde. Dachte ich mir, bleibt noch das Tram, das bei der Scala bis in die Nähe meines Appartements fuhr. Fast schon nicht mehr überraschend, dass dieses ebenfalls nicht mehr verkehrte. Zwar war noch eines unterwegs, aber so vollgestopft, dass nichts und niemand mehr Platz fand. Blieb noch die Option Taxi.

Zu früh gefreut, auch die Taxichauffeure streikten. Also blieb nur noch, die ca. 5 bis 6 Kilometer per pedes in Angriff zu nehmen. Also folgte ich, ziemlich wütend und stinksauer auf unsere südlichen Nachbarn, den Tramschienen. Das ging so weit gut bis zur Piazza della Repubblica, ab der sich dann zwei Schienenstränge ins Dunkle schlängelten und ich schlicht nicht wusste, welchem Strang ich denn jetzt folgen sollte.

Da tauchte unverhofft noch ein fahrendes Tram Nr. 1 auf, welches in die, von mir benötigte Richtung fuhr. Doppeltes Glück, dass 3 Personen ausstiegen und ich mich so grad noch knapp hineinquetschen konnte. So war ich denn mehr als erleichtert, als ohne weitere böse Überraschungen, die Haltestelle erreicht war, an der ich aussteigen musste. Diese befand sich nur ca. 200 Meter von meiner Unterkunft entfernt, sodass ich nach relativ kurzer Zeit ziemlich erleichtert die Wohnung erreichte.

Natürlich verlief auch die Rückreise nicht wunschgemäss

Dass dann der Zug für meine Rückreise am Samstagmorgen über zwei Stunden Verspätung hatte, ist ein Detail am Rande und kaum noch erwähnenswert. Ciao Milano! Arrivederci Italia wohl eher nicht so schnell wieder www.leonardwuest.ch www.teatroallascala.org/en/index.html Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus der Innerschweiz besuchen Sie die Seite www.innerschweizonline.ch Aktuelles regionales und Kultur aus dem Ruhrgebiet finden Sie auf www.bochumer-zeitung.com

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.