Sonntag, 16.06.2019 17:17 Uhr

Geflüchtete Thüringen Große Integrationsbereitschaft

Verantwortlicher Autor: F.Schiller-Universität Jena, Axel Burchardt Jena, 04.06.2019, 10:58 Uhr
Presse-Ressort von: leonardwuest.en-a.ch Bericht 1935x gelesen

Jena [ENA] Forschungsteam der Universität Jena präsentiert Thüringen-Monitor Integration“Demokratie ist für die überwiegende Mehrheit der Deutschen sowie der nach Deutschland Geflüchteten die beste Staatsform. Und auch sonst sind sich Deutsche und Geflüchtete in vielem recht ähnlich, in manchem aber auch unterschiedlich. Dies belegt – zumindest für Thüringen – eine aktuelle Studie des Zentrums für Rechtsextremismusforschung.

Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration (KomRex) der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die heute veröffentlicht worden ist, mit zahlreichen Fakten, Daten und differenzierten Ergebnissen. Befragt wurden zwischen März und Oktober des vergangenen Jahres 906 zwischen 2013 und 2018 nach Thüringen geflüchtete Männer und Frauen über 18 Jahren aus unterschiedlichen Herkunftsländern nach integrationsrelevanten Einstellungen und Sachverhalten. Von ihnen waren knapp über 80 Prozent jünger als 40 Jahre alt. „Damit soll eine empirische Basis für politische Planungs- und Entscheidungsprozesse hinsichtlich der Integration von Asylbewerbern und Geflüchteten in die deutsche Gesellschaft geschaffen werden“, nennt die Studie.

Grösste Gruppen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak

Nur ca. 30.000 Geflüchtete leben in Thüringen Von ihnen stammen die größten Gruppen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak – somit ist es eine ausgesprochen heterogene Gruppe, wie die Jenaer Studie mit vielen Sonderauswertungen nach Geschlecht, Alter und Bildungsstand zeigt. Flucht aus Angst vor Krieg, Verfolgung und Gewalt Doch trotz aller individuellen Unterschiede zeigen die Befragten viele grundsätzliche Gemeinsamkeiten. Der Hauptgrund für ihre Flucht war die Angst vor Krieg, Verfolgung und Gewalt. Daraus resultiert eine höhere Wahrscheinlichkeit zu psychischen Belastungen.

Gefördert wurde die Studie von der Staatskanzlei des Freistaates Thüringen sowie der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit. www.leonardwuest.ch Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus der Innerschweiz besuchen Sie www.innerschweizonline.ch Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus dem Ruhrgebiet die www.bochumer-zeitung.com www.gabrielabucher.ch www.noemiefelber.ch www.annarybinski.ch

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.