Dienstag, 24.09.2019 11:03 Uhr

Erzbistum stärkt Kompetenz im interreligiösen Dialog

Verantwortlicher Autor: Jochen Raffelberg Köln, 12.09.2019, 16:59 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Mixed News +++ Bericht 1792x gelesen

Köln [ENA] Das Erzbistum Köln bietet seinen Mitarbeitern Seminare mit Informationen über andere Religionen wie Islam und Judentum an, um deren Kompetenz für den interreligiösen Dialog zu stärken. Auch gehe es dabei um Verstehen und Gestalten religiöser und kultureller Vielfalt in der modernen Gesellschaft, teilte die erzbischöfliche Kurie mit. Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen zertifiziere den Abschluss.

Ein entsprechender Grundkurs Interreligiöse Kompetenz findet im Frühjahr 2020 statt und richtet sich an Mitarbeitende kirchlicher Einrichtungen in Caritas, (Jugend-) Seelsorge und Bildung, die oftmals in multireligiösen Situationen arbeiten. Laut Presseerklärung sind Inhalte der Schulung grundlegende Informationen über andere Religionen, wie zum Beispiel Glaubenslehren und -leben von Islam und Judentum. Auch würden die Haltung der katholischen Kirche zu anderen Religionen und die Gestaltung des Miteinanders durch interreligiösen Dialog begründet und entfaltet. Der Kurs vermittle Wissenskompetenz durch theoretische Auseinandersetzung; Haltungskompetenz durch Selbstreflexion und Handlungskompetenz mittels eines Projekts.

Die Anmeldung zum Grundkurs mit seinen 25 Plätzen kann über die Anstellungsträger erfolgen. Die Kosten betragen €225 pro Person. Das Erzbistum setzt die Teilnahme an allen Einheiten und die Durchführung eines Praxisprojekts voraus. Die Kurseinheiten finden am 29./30. April 2020 und 7./8. Oktober 2020 im Katholisch-Sozialen Institut Siegburg sowie vom 23.-25. Juni 2020 im Kölner Maternushaus statt, jeweils von 10.30-17 Uhr. Abschlussveranstaltung ist im Diözesan-Caritasverband, der gemeinsam mit der erzbischöflichen Hauptabteilung Seelsorge, der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen sowie der Philosophisch-Theologischen Hochschule SVD St. Augustin den Kurs organisiert; er wird vom Bildungswerk der Erzdiözese getragen.

Schon zuvor hatte das Erzbistum jungen Menschen aller Religionen den ebenfalls zertifizierten Kurs “Begleiter im interreligiösen Dialog” angeboten, um den Austausch zwischen den Religionen aktiv zu fördern und damit die Gesellschaft von morgen zu gestalten. Laut Kölner Kurie soll das Seminar für 18- bis 28-jährige Interessierte von Mitte September im Kölner Maternushaus stattfinden. Der Kurs beinhaltet eine aktive Auseinandersetzung mit dem Christentum, dem Islam und dem Judentum. Fachreferenten stehen Rede und Antwort. Außerdem sollen Exkursionen zu einer Synagoge, einer Kirche und einer Moschee Glaubensinhalte und Gebetsformen veranschaulichen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.