Samstag, 29.02.2020 01:01 Uhr

7. Kolumne von Léonard Wüst Fast wie Dinsneyland

Verantwortlicher Autor: Leonard Wüst Sursee, 08.02.2020, 21:02 Uhr
Presse-Ressort von: leonardwuest.en-a.ch Bericht 2130x gelesen
Luzern vom Gütsch aus gesehen
Luzern vom Gütsch aus gesehen   Bild: Luzern Tourismus, Lucerne, Switzerland

Sursee [ENA] 7. Kolumne von Léonard Wüst Wir Schweizer sind wirklich privilegiert. In der Zeit, die Leute in einer Weltstadt brauchen, um an ihren Arbeitsplatz zu gelangen, haben wir fast unser ganzes Land bereist. Dank dem sehr guten Angebot im öffentlichen Verkehr sind auch Nichtautomobilisten gut unterwegs

Bei uns ist ja alles herzig, übersichtlich und ja schon fast begehbar, wie in Disneyland oder im Swissminiature in Melide. Am Morgen mal von Luzern in Richtung französischsprachigeWestschweiz, kleine Rundfahrt auf dem Genfersee, dann weiter ins Wallis nach Zermatt zum Matterhornwatching, quer durch den Simplontunnel nach Domodossola (Italien), von da durch das Centovalli wieder zurück in die Schweiz nach Locarno. Weiter mit dem Zug über den Gotthard nach Flüelen, ab dort mit dem Schiff über den Vierwaldstättersee zurück nach Luzern. Dort entscheiden wir uns abends für den Besuch eines kulturellen Anlasses der Weltklasse.

Die Entscheidung fällt nicht leicht, bietet doch Luzern, bezogen auf die Einwohnerzahl ein grösseres und vielfältigeres Angebot, als Berlin, London oder gar New York. Für Freaks ein anderer Vorschlag: Morgens ab Luzern auf den Titlis bei Engelberg auf über 3000 m.ü.M zum Sommerskifahren, nachmittags Segelpartie auf dem Vierwaldstättersee auf den Spuren von Wilhelm Tell, dann ein erfrischendes Bad im See, später legeres Abendprogramm mit Rumhängen an der Reuss, oder im Juli Besuch des Blue Balls Festivals mit Dutzenden von Weltstars der verschiedensten Musikstilrichtungen, präsentiert rund um das Luzerner Seebecken und in den entsprechenden Konzertlokalen, selbstverständlich immer mit aftershow parties für den harten Kern.

Das einzige, was uns wirklich fehlt ist eine Metropole (Weltstadt), obschon die Zürcher das natürlich anders sehen. So tauften sie flugs ihren Flughafen vom, bekannten, wenn auch etwas behäbigen Zürich Kloten um auf Unique Airport. War ja abzusehen, dass die meisten englischsprechenden Passagiere dann Munich Airport verstanden und sich wunderten. Jetzt nach langen Jahren des „Brainstormings“in der Chefetage machte man endlich den Schritt zurück und jetzt weiss auch ich wieder, wo ich aussteigen muss und lande nicht versehentlich im September beim Müncher Oktoberfest. Wieso das im September ist, ist mir immer noch schleierhaft, wahrscheinlich freistaatliche CSU Regelung?

Ich weiss durchaus, wieso die russische Oktoberrevolution heute im November gefeiert wird ( gregorianischer und julianischer Kalender), aber die Bayern bleiben selbst uns, doch auch ein Bergvolk, ein Rätsel. Das Manko der fehlenden Weltstadt bleibt uns wohl erhalten, die Geburtenrate ist ja bei uns auch nicht unbedingt überdurchschnittlich. Wobei eine Metropole ja nicht zwingend Millionen von Einwohnern haben muss.

Vielleicht schränkt dieses Manko ja auch unsere Sichtweise etwas ein, manchmal ein bisschen kurzsichtig und nicht unbedingt weltoffen, obschon die Zürcher ja grosspurig werben: Zürich Downtown Switzerland. Klar, die bekanntesten Zürcher sind ja auch: Udo Jürgens, Tina Turner, Patricia Kas, manchmal Boris Becker usw.www.leonardwuest.ch Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus der Innerschweiz besuchen Sie die www.innerschweizonline.ch Aktuelles regionales und Kultur aus dem Ruhrgebiet finden Sie auf www.bochumer-zeitung.net www.gabrielabucher.ch www.annarybinski.ch www.herberthuber.ch www.noemiefelber.ch http://paul-lascaux.ch/

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.