Freitag, 23.08.2019 02:55 Uhr

1. Mai 2019: Internationaler Tag der Hautgesundheit

Verantwortlicher Autor: Dt. Dermat. Gesellschaft Jenny Kocerka Berlin, 04.06.2019, 10:59 Uhr
Presse-Ressort von: leonardwuest.en-a.ch Bericht 4119x gelesen

Berlin [ENA] Eröffnung der 50. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Berlin. Am 1. Mai 2019 begann im Berliner die 50. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Bis zum 4. Mai 2019 kommen hier namhafte Dermatologinnen und Dermatologen zu einem medizinischen Diskurs zusammen. Die DDG ist mit mehr als 4.000 Mitgliedern die bedeutendste wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschsprachigen Länder.

Der 1. Mai 2019 wurde zudem durch die Internationale Liga der Dermatologischen Gesellschaften (ILDS) zum „Internationalen Tag der Hautgesundheit“ initiiert. Weltweit wird an diesem Tag auf die Bedeutung der Hautgesundheit aufmerksam gemacht. Die DDG widmet die Eröffnungsveranstaltung ihrer 50. Tagung dem Internationalen Tag der Hautgesundheit und präsentiert ihr internationales Engagement. Internationales Engagement der DDG für Hautgesundheit In Deutschland sind Millionen Menschen von Hautkrankheiten betroffen. Zu den häufigsten Hauterkrankungen gehören die Schuppenflechte, die Neurodermitis und der Hautkrebs. Sie können die Lebensqualität der Betroffenen einschränken und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben reduzieren.

Deutsche Dermatologinnen weltweit im Einsatz

Eine besondere Belastung besteht für Menschen mit Hautkrankheiten in Ländern mit eingeschränkten medizinischen Ressourcen. Deutsche Dermatologinnen und Dermatologen sind mit Unterstützung der DDG seit vielen Jahren weltweit im Einsatz, um Menschen in unterversorgten Regionen hautärztlich zu unterstützen. Aktuell fördert die DDG dermatologische Entwicklungsprojekte in Kambodscha, Sri Lanka und Tansania. Im Rahmen der DDG-Eröffnungsveranstaltung am Welttag der Hautgesundheit werden diese Projekte vorgestellt. Mehr Engagement der deutschen Forschungsförderung Zu den zahlreichen der sogenannten „vernachlässigten Tropenkrankheiten“.

Im Sinne der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehören Hautkrankheiten wie die Leishmaniose, die Lepra, tiefe Pilzerkrankungen der Haut und die in Deutschland zunehmend häufiger auftretende Krätze (Scabies). Der Klimawandel begünstigt die Ausbreitung dieser Infektionskrankheiten nach Europa. Die Präsidentin der DDG, Prof. Dr. Dr. h. c. Leena Bruckner- Tuderman, erklärte, es seien nicht nur humanitäre Maßnahmen, sondern auch wissenschaftliche Forschungsanstrengungen vonnöten, um die vernachlässigten Tropenerkrankungen der Haut besser bekämpfen zu können. „Wir wünschen uns auf diesem Gebiet noch mehr Engagement der deutschen Forschungsförderung.“

Deutsche Dermatologische Gesellschaft

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschsprachigen Dermatologen mit mehr als 3.700 Mitgliedern. Sie ist gemeinnützig und fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Dermatologie und ihrer Teilgebiete. Die DDG bemüht sich zudem um die Förderung der klinischen und praktischen Dermatologie, Allergologie und Venerologie sowie ihrer konservativen und operativen Teilgebiete.

Hierzu dienen z. B. die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen, insbesondere von wissenschaftlichen Kongressen sowie die Publikation von Tagungsberichten, die Anschubfinanzierung und Förderung von Forschungsvorhaben. Darüber hinaus fördert die DDG nationale und internationale Wissenschaftler sowie wissenschaftliche Einrichtungen im deutschsprachigen Raum durch die Vergabe von Forschungsgeldern sowie Stipendien. www.leonardwuest.ch Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus der Innerschweiz besuchen Sie www.innerschweizonline.ch Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus dem Ruhrgebiet die www.bochumer-zeitung.com www.gabrielabucher.ch www.noemiefelber.ch www.annarybinski.ch

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.