Donnerstag, 23.11.2017 15:47 Uhr

Vernissage WorldWide Willisau-Retrospektive NiklausTroxler

Verantwortlicher Autor: Léonard Wüst Sursee, 27.08.2017, 20:29 Uhr
Presse-Ressort von: leonardwuest.en-a.ch Bericht 3574x gelesen
Kuratorin Sara Zeller begrüsst Niklaus (Knox) Troxler im Garten des Sankt Urbanhofes Sursee
Kuratorin Sara Zeller begrüsst Niklaus (Knox) Troxler im Garten des Sankt Urbanhofes Sursee  Bild: Urs Hubacher Stiftung Somehuus Sursee

Sursee [ENA] Vernissage «World Wide Willisau-Retrospektive Niklaus Troxler» Sursee, 19. August 2017, besucht von Léonard Wüst.Voller Theatersaal mit begeisterten Zuhörern Sie klangzaubern noch immer, als wär die Zeit stehen geblieben, die wohl grössten Ikonen der schweizerischen Jazzszene.

Die Pianistin Irène Schweizer (*1941) und der Perkussionist Pierre Favre.(*1937), die übrigens, als sie für die Firma Paiste in Nottwil tätig waren, von 1967 bis 1971 beide in Sursee lebten, der Region, aber natürlich besonders auch Niklaus Troxler, dem Gründer des Jazz Festivals Willisau und damit auch Pionier und Wegbereiter für viele Schweizer Jazzmusiker, immer noch eng verbunden sind.

Während dieser Zeit gründete Pierre Favre sein Trio, in dem auch Irène Schweizer mitspielte. Jenes Trio bedeutete dann in Willisau 1968 den Wendepunkt zum Freien Jazz. Und dieser Niklaus Troxler, liebevoll „Knox“ genannt und mittlerweile weltweit unter diesem Namen bekannt, war ja der Grund für dieses, von der Stiftung Somehuus Sursee initiierten und organisierten Gratiskonzertes, für das die Stiftung Stadttheater Sursee ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. Vorgängig traf man sich in den Räumlichkeiten des Surseer Stadtmuseums Sankt Urbanhof zur

Konzert mit Irène Schweizer und Pierre Favre
Niklaus Troxler, links und Werner Hess, rechts
Somehuus Stiftungsräte von links nach rechts Simon Lipp, Brigitte Buchs, Kurt Schäfer, Emil W. Scherer, Annelies Strobel

Vernissage World Wide Willisau-Retrospektive NiklausTroxler

Anwesend waren, nebst Gastgebern und Geehrtem, viel lokale und regionale Prominenz, Weggefährtinnen, dazu die üblichen Verdächtigen und natürlich auch die „Adabeis“. Warum einem fremden Fötzel aus dem Luzerner Hinterland im doch weit bedeutenderen Bauchnabel der Luzerner Landschaft, dem auch „Versailles von Luzern“ genannten Sursee, so viel Ehre zuteil wurde sei kurz geschildert.

Blick in die Ausstellung im St. Urbanhof
Blick in die Ausstellung im St. Urbanhof
Blick in die Ausstellung im St. Urbanhof

Vorgeschichte desr Vernissage

Als im Jahre 1992 die Renovation des Kleintheaters „Soomehuus“ in Sursee anstand, brachte Werner R. Hess, damaliger Besitzer des Hauses, die Idee aufs Tapet, den, auch in Sursee sehr bekannten, Grafiker und Künstler „Knox“ aus Willisau anzufragen, ob er willens sei, die Fassade des Soomehuusgebäudes neu zu gestalten. Dieser zeigte sich willens und bereit, diese Aufgabe wahr zu nehmen. Seitdem ist dieses, so speziell individuell bemalte Gebäude ein absoluter Hingucker und aus der preisgekrönten Sorser Altstadt nicht mehr wegzudenken. Gestaltet von der Persönlichkeit „Knox“, der als erster noch lebender Schweizer Künstler im MOMA (Museum of Modern Art) in New York ausgestellt wurde. (Was dem MOMA gut genug ist, ist dem Sorser grad recht)

Irène Schweizer und Pierre Favre auf der Bühne des Stadttheaters Sursee 1
Kuratorin Sara Zeller begrüsst Niklaus (Knox) Troxler
Irène Schweizer und Pierre Favre auf der Bühne des Stadttheaters Sursee 1

Landläufig heisst es: Viele Köche verderben den Brei

Im Gegenteil kann man aber hier sagen: Wenn in Sursee Stiftungen sich gegenseitig anstiften, kommt es gut, gar sehr gut heraus! ( massgeblich beteiligt an der Retrospektive sind die Stiftung Somehuus, die Stiftung Sankt Urbanhof Sursee, die Stiftung Stadttheater Sursee, dazu die Stadt Sursee, die Stadt Willisau, das Kulturwerk 118 Sursee und die Kantonsschule Sursee) Und etwas ganz besonders Erfreuliches: Niklaus „Knox“ Troxler ist einer der wenigen Propheten, der auch im eigenen Land etwas gilt, dem verdiente Anerkennung widerfährt und der auch hierzulande Wert geschätzt wird und „nicht bloss“ in der übrigen ganzen Welt.

Plakatausstellumg auf dem Martignyplatz Sursee
Sopmehuus Stiftungsrat Paul Tschopp begrüsst die Gäste im Garten des St. Urbanhofes
Plakatausstellumg auf dem Mühleplatz Sursee

Start der Vernissage im Sankt Urbanhof

Die Vernissage im Sankturbanhof Sursee war der Auftakt zu den vielfältigen Veranstaltungen vonArt&Jazz. Gleichzeitig wurden auch die Ausstellungen im öffentlichen Raum und im Somehuus eröffnet. Programm der Vernissage: Begrüssung: Paul Tschopp, Stiftungsrat Somehuus Sursee Grusswort der Stadt Sursee: Heidi Schilliger Menz, Stadträtin, Sursee Grussworte des Städtchen Willisau: Irma Schwegler-Graber, Stadträtin, Willisau Würdigung:Thomas K.J. Mejer, Musiker, Dozent Hochschule Luzern, Archivar Jazzarchiv Willisau Einführung in die Ausstellung:Sara Zeller, Kuratorin Mit launigen Worten, gewürzt mit manch persönlichen Anekdoten, taten alle Rednerinnen ihrer Freude kund, über diesen Höhepunkt des diesjährigen Surseer Kulturjahres.

Viel Engagement der Initianten

Die Initianten haben ein, mit vielen Rosinen gespicktes Programm, auf die Beine gestellt, das noch bis in den Winter hinein dauert. Wer also an der Vernissage nicht dabei sein konnte, dem bleibt ausreichend Zeit und Gelegenheit, noch die Ausstellungen oder das eine oder andere Konzert zu besuchen. Die Aktivitäten sind auf der Homepage des „Somehuus“ ebenso aufgelistet, wie auf derjenigen des „Sankt Urbanhofes“ und über unten eingefügte Links erreichbar.

anwesend waren, um ihrem, halt etwas bekannteren Kollegen, die Ehre zu erwiesen. Nach all den Begrüssungsansprachen widmete man sich dem Aperitif und dem Small Talk, bei dem sich „Knox“ unter die Leute mischte und mit jedem ein paar Worte wechselte, sympathisch, trotz Welterfolgen nicht abgehoben, geerdet wie vor 50 Jahren, als alles begann, seis mit der Kunst und, oder der Musik. Die Leidenschaft für beides ist ihm immer noch eigens, wenn er jetzt, mit eben erreichten 70 Jahren, auch etwas kürzer tritt.

So hat er vor ein paar Jahren die Leitung des Jazz Festivals Willisau an seinen Neffen Arno abgegeben, was ihm doch erlaubt, seinen Unruhestand etwas intensiver zu geniessen und statt in der „wide world“, mal im der „small town“ Sursee vorbei zu schauen. Anschliessend dislozierte man ins Stadttheater zum eingangs beschriebenen Konzert. www.leonardwuest.ch www.somehuus.ch www.troxlerart.ch www.jazzfestivalwillisau.ch/programm www.stadttheater-sursee.ch/willkommen www.sankturbanhof.ch/cms/website.php Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus der Innerschweiz besuchen Sie die www.innerschweizonline.ch Aktuelles regionales und Kultur aus dem Ruhrgebiet finden Sie auf www.bochumer-zeitung.com

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.