Montag, 01.06.2020 04:38 Uhr

Tiroler Landestheater, Die grosse Nacht des Tanzes

Verantwortlicher Autor: Gabriela Bucher - Liechti Innsbruck, 10.03.2020, 08:00 Uhr
Presse-Ressort von: leonardwuest.en-a.ch Bericht 3775x gelesen
Ensemble Tanz des Tiroler Landestheaters
Ensemble Tanz des Tiroler Landestheaters  Bild: Pressefoyer Tiroler Landestheater Rupert Larl

Innsbruck [ENA] Nacho Duato, Jiří Kylián, Mauro BigonzettiBühne & KostümeNacho Duato, Jiří Kylián, Helena de MedeirosPor vos muero, Choreografie von Nacho Duato Lara Brandi, Oumy Cissé, Camilla Danesi, Sayumi Nishii, Brígida Pereira Neves, Alice White, Mikael Champs, Mingfu Guo, Gabriel Marseglia, Martin Seget´

Tanzdirektor Enrique Gasa Valga des Tiroler Landestheaters bot seinem Publikum mit der «Grossen Nacht des Tanzes» einen Abend voller Gegensätze, Musikalität, Poesie und Lebensfreude. Den Anfang machte «Por vos Muero» von Nacho Duato. In diesem Stück setzt sich der spanische Choreograf auseinander mit dem legendären «Siglo de Oro», dem «Goldenen Zeitalter». Musik aus Spanien aus dem 15./16. Jahrhundert wechselt sich ab mit Strophen des Gedichtes «Por vos muero» von Garcilaso de la Vega.

Die dunkle, samtene Stimme des Sprechers unterstreicht die Stimmung auf der Bühne, zwischen Heiterkeit und Todessehnsucht, zwischen Ernsthaftigkeit und Verspieltheit. Die Kostüme – erst hautfarbene Trikots, dann wunderbar fliessende Röcke und samtene Oberteile in dunklen Farben – greifen die Stimmung auf. Diese ist abwechslungsweise düster königlich, ruhig erhaben, verspielt fröhlich. Das Tanz-Ensemble interpretiert diese Anmut, Melancholie und Sinnlichkeit aufs Schönste, das ist modern und klassisch zugleich und begeisterte durchwegs.

Grosse Ehre fürs Tiroler Landestheater

Das zweite Stück, «Lieder eines fahrenden Gesellen» von Jiří Kylián, spielt auf einer anderen Ebene, zwar mit ähnlichen Emotionen, aber mit anderen Bildern. Eine spezielle Aufführung für das Tiroler Landestheater übrigens: Da das Original des Rückprospektes dieses Stückes nicht mehr transportfähig gewesen war, durfte der Malersaal des TLT eine Kopie erstellen, welche nun künftig mit der Produktion unterwegs sein wird. Der Entstehungsprozess dieser Kopie wurde mit einer kurzen Videoeinspielung erklärt und Tanzdirektor Gasa Valga bedankte sich für das grosse Vertrauen, welches dem TLT damit entgegengebracht worden war.

Die vier Lieder von Gustav Mahler werden mit vier Pas de deux interpretiert, die beinahe nahtlos ineinander übergehen. Die Paare vereinen und verlieren sich vor dem riesigen Bild mit wechselnder Beleuchtung - mal strahlend heller Sonnenaufgang, mal düsterer Nebelmorgen - verzehren sich nacheinander, innig, verzweifelt, auch mal verspielt. Die Szenen haben etwas Zartes und Zerbrechliches an sich, was viel mit der Anmut der jeweiligen Tanzpaare zu tun hat.

Gabriel Marseglia, Brígida Pereira Neves Foto Rupert Larl
Ensemble Foto Rupert Larl
Brígida Pereira Neves, Mingfu Guo, Nicola Strada Foto Rupert Larl

Pure Italianità

Das letzte Stück ist Lebensfreude pur und eine weitere Möglichkeit fürs Ensemble, sein vielfältiges Können zu zeigen: In «Cantata» des Italieners Mauro Bigonzetti geht es hoch her. Da stampfen, hüpfen, springen die Tänzerinnen und Tänzer über die Bühne, singen, pfeifen, schreien, lachen. Da ist immer etwas los, Macho-Männer mit Hosenträgern messen sich an verführerisch-stolzen Frauen in farbigen Kleidern. Mal übernehmen die Machos, mal die Frauen mit ihren wallenden Mähnen, ein wunderbar farbiges, lebendiges, ausgelassenes, feuriges, wuseliges Mit- und Gegeneinander, das pralle Leben des italienischen Südens.

Dies zu Melodien der Gruppe Assurd mit ihren kraftvollen Stimmen und ihrem leidenschaftlichen Temperament. Tänzerinnen und Tänzer versprühten eine solche Lebenslust und Lebensfreude, dass sie das Publikum ansteckten. Dieses feierte das Ensemble, ihren Direktor und die «Grosse Nacht des Tanzes» lange, laut und herzlich. www.gabrielabucher.ch https://www.landestheater.at/ www.leonardwuest.ch www.noemiefelber.ch www.annarybinski.ch www.herberthuber.ch

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.