Freitag, 17.08.2018 13:23 Uhr

Gregory Porter und Band, KKL Luzern

Verantwortlicher Autor: Léonard Wüst Luzern, 01.04.2018, 12:34 Uhr
Presse-Ressort von: leonardwuest.en-a.ch Bericht 4909x gelesen
Gregory Porter und Band im KKL Luzern
Gregory Porter und Band im KKL Luzern   Bild: Klaus Rothen Sursee

Luzern [ENA] Gregory Porter und Band, KKL Luzern, 26. März 2018,Vulcain Jazz Classics: Brilliant Voice of Jazz, besucht von Léonard Wüst Besetzung:Gregory Porter, Vocals – Chip Crawford, Piano – Ondřej Pivec, Hammond Organ – Tivon Pennicott, Saxophone – Jahmal Nichols, Bass – Emanuel Harrold, Drums

Des Sängers Markenzeichen sind seine rau – melodiöse, raumfüllende Baritonstimme und seine Kopfbekleidung. Und tatsächlich lässt Porters "Jazz Hat, wie er selbst ihn nennt, den Sänger aussehen wie das Mitglied einer religiösen Bruderschaft. Um seinen Kopf trägt er ein schwarzes Tuch, das nur sein Gesicht und seinen dichten, krausen, schwarzen Bart ausspart, obenauf sitzt eine dunkle Ballonmütze.

Warum? Die Erklärung fällt leicht. Gregory Porter ist ein Nachfahre des Hipsters. Des eigentlichen, ursprünglichen, echten und wahren. Des schwarzen, der dem Dandytum näher steht als den Subkulturen. Den gängigen, heutigen, blutleeren, ausverkauften. Er, der Hypster, jene Person der 40er und 50er Jahre, ist erwachsen, trägt Anzug und Herrenschuhe, nicht Sneakers. Hört Jazz - Bebop -, macht Jazz - Bebop -, und ist eigentlich heute längst ausgestorben.

In seiner Ahnengalerie hängen: Charlie Parker, Dizzy Gillespie, Cannonball Adderley, Miles Davis, Thelonious Monk. Monk damals: ebenfalls Hühne, ebenfalls seltsame Mütze und Bart. Porter heute: rosafarbenes Sakko, weisses Hemd und eben diese eigenwillige Kopfbedeckung. Ein Bebopper? Nein. Ein Jazzer? Vielleicht. Zu gefällig sind seine anrührenden Balladen, zu massentauglich seine mitreißenden Up-tempo-Stücke. Zu viel Soul und Blues steckt in seiner Musik. Zu angenehm und unsperrig ist seine Person.

Wenn er die Augen zusammenkneift, ein breites Grinsen aufsetzt, sein mächtiges Hepcat-Haupt durch die Songs schüttelt, die Brust rausstreckt und mit vollem Körpereinsatz den Gospel-Train anpeitscht - mit Schnippen, Pumpen und Klatschen sowie anderen Finger-, Hand- und Armgesten. Mit seinem umwerfenden Album «Liquid Spirit» schaffte er erst relativ spät, nämlich 2013, den Durchbruch fast über Nacht. Heute ist Gregory Porter, der 46-jährige Hüne mit der Ballonmütze und der raumfüllenden Baritonstimme, der derzeit erfolgreichste Jazzsänger überhaupt.

Gregory Porter Kopfbedeckung
Gregory Porter
Gregory Porter

Preisgekrönte Alben in der Sparte Jazz

Mit den Alben «Liquid Spirit» und «Take Me to the Alley» holte er in England und Deutschland Gold sowie gar Platin und wurde beide Male mit dem ¬Grammy für das beste Jazz-Gesangs¬album des Jahres ausgezeichnet. Auch in der Schweiz schaffte es der Kali¬fornier mit Letzterem auf Platz elf in den Charts. Parker ging die Sache, auf einem Barhocker sitzend, gelassen lässig an. Er pendelt zwischen jazzigen Oden an die Liebe und Black Power. Nebsts Songs von seinen Alben, coverte er u.a. solche von Nat King Cole (in Form eines Medleys), Nina Simone und Leon Thomas.

Mit auf dem Set waren Tivon Pennicot am Saxophon, Chip Crawford am Piano, Jahmal Nichols mit dem Kontrabass, Emanuel Harrold am Schlagzeug und der versierte Hammondorgelvirtuose Ondřej Pivec. Von diesen bekamen der Pianist, der Saxophonist, wie auch der Bassist ausreichend Gelegenheit, sich in Szene zu setzen, während die Hammondorgel etwas zurückstehen musste und der Drummer wenig auffiel. Routiniert spielten sie das Set durch, einzelne Songs als eigentliche Highlights gabs keine.

Gregory Porter
Gregory Porter und Band, Foto Klaus Rothen
Gregory Porter

Das Beste gabs zum Schluss

Nach dem grossen Schlussapplaus verliess Gregory Porter die Bühne, während seine Mitmusiker eine Zugabe in Form von Soli gaben und so ihr grosses musikalisches Können demonstrierten. Das sachkundige Publikum geizte denn auch nicht mit Extraapplaus für jedes einzelne Instrumentalsolo und schlussendlich, als der Sänger sich wieder zur Band gesellt hatte, auch nicht mit stürmischen Applauskaskaden und vereinzelten Bravorufen für alle Protagonisten. www.leonardwuest.ch www.allblues.ch Für aktuelle regionale Nachrichten und Kultur aus der Innerschweiz besuchen Sie die www.innerschweizonline.ch Aktuelles regionales und Kultir aus dem Ruhrgebiet finden Sie auf www.bochumer-zeitung.com www.jazzluzern.ch

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.