Samstag, 29.02.2020 00:29 Uhr

FADO Star Carminho, Konzertrezension von Léonard Wüst

Verantwortlicher Autor: Leonard Wuest Zürich, 27.01.2020, 07:43 Uhr
Presse-Ressort von: leonardwuest.en-a.ch Bericht 3661x gelesen
Carminho in schwarzen Latzhosen auf der Kaufleutenbühne
Carminho in schwarzen Latzhosen auf der Kaufleutenbühne   Bild: Lorenzo Muti, Zürich

Zürich [ENA] CARMINHO: Maria do Carmo zelebriert das UNESCO Weltkulturerbe auf unübertreffliche Art, Konzertrezension von Léonard Wüst, Restaurant Kaufleuten in Zürich, 4. Oktober 2014.Portugiesische Gitarre : Luis Guerreiro Viola, akustische Gitarre : Diogo Clemente Bass: Marino de Freitas

Programmation: 1.Lagrimas do Ceu 2. Malva Rosa 3. pedras da minha Rua 4. Voltar a ser 5. A Folha 6. Baia da Mouraria 7. Ruas 8. Signora da Nazaré 9. Queixas 10. Meu Amor Marinheiro 11. Guitarrada instrumental 12. Alfama 13. om Dia Amor 14. Disse-te adeus 15. Cabeça de vento 16. Saudades do Brasil em Portugal 17. Pexincha 18. Marcha de Alfama 19. Escrive teu nome no Vento

Besetzung der Instrumentalisten : Portugiesische Gitarre : Luis Guerreiro Viola, akustische Gitarre ( Portugiesen sagen dazu spanische Gitarre ): Diogo Clemente Bass: Marino de Freitas Nachdem der Saal abgedunkelt war, betraten, nur schemenhaft wahrnehmbar, Carminhos Mitmusiker die Bühne und platzierten sich auf ihren Stühlen. Spot an und die charismatische junge Frau gesellte sich dazu und schon war ihre Aura spürbar, die sich unmittelbar auf das Publikum im total ausverkauften Kaufleutensaal übertrug.

Mit Malvarosa demonstrierte Carminho, dass der FADO nicht nur melancholisch traurig ist, sondern durchaus mal volksmusikähnliche beschwingte Melodien beinhaltet. Ist ja eigentlich auch völlig logisch, die Lusitaner frönen ja nicht immer dem „Gosto der ser triste“ (dem Genuss traurig zu sein), haben auch ihre humoristischen, heiteren Stunden wie alle andern Völker dieser Welt. Nahtlos reihte die ausstrahlungsstarke junge Frau Perlen des FADO an ihren Platz in der Kette, was das hingerissene Publikum durchmischten Alters sehr zu goutieren wusste, da Carminho meistens zwischendurch eine kurze Geschichte zum jeweiligen Lied zum besten gab.

Dies in perfektem Englisch und für ihre zahlreich anwesenden, in der Schweiz lebenden Landsleute, natürlich auch auf portugiesisch. Kurzer Abgang von der Bühne und ihre Mitmusiker verwöhnten uns mit einer schwungvollen, virtuosen Guitarrada die manch Anwesenden zum Jubeln brachte. Dann wagte sich die Fadista aufs Hochseil, ohne Netz und doppelten Boden, kehrte zurück mit einer unglaublichen a Capella Interpretation von „Alfama“, eine Hommage an den Stadtteil in Lissabon, wo sie aufgewachsen ist und auch ihre ersten Auftritte hatte unter anderem im Restaurant ihrer Eltern, dem „Embuçado“, im guten Sinne vorbelastet und gefördert durch ihr Mutter, ihrerseits selbst eine sehr bekannte FADOSängerin.

Der zuerst atemlosen Stille folgte eine spontane stehende Ovation, die fast nicht enden wollte. Dann ging es Lied um Lied weiter im Programm, wobei sich, nach jedem, wirklich JEDEM FADO die begeisterten Zuhörer erhoben und fast völlig verzückt, nahe der Extase waren. Nicht erstaunlich, dass ihr Album „ALMA“ (SEELE) monatelang an der Spitze der portugiesischen Charts war. Wie sie mir kurz vor dem Soundcheck in einem netten Gespräch verriet, werden auf dem neuen Album auch von ihr komponierte und getextete Fados sein. Carminho selber spielt zwar kein Instrument, ihres ist ihre eigene Alma und ihr Coração.

Etwas ungewöhnlich war ihr Bühnenoutfit bei diesem Konzert, eine schwarze Latzhose zu eine weissen Bluse, passte aber genau zu ihr, wo sich die weiblichen Fadistas sonst eher fast etwas überladen in Roben kleiden und sich in Schals einwickeln. Warm ums und im Herz wurde einem allemal, was sich in einem furiosen Schlussapplaus auch sehr heftig Weg bahnte. Für Konzerterlebnisse dieser Art, pilgert auch ein bodenständiger und trotzdem weltoffener Innerschweizer gerne nach Zürich, selbst ins Kaufleuten. Interview und Vorgeschichte meiner langjährigen Freundschaft zu Carminho liefere ich nächste Woche nach. www.leonardwuest.ch www.innerschweizonline.ch www.bochumer-zeitung.com www.herberthuber.ch www.gabrielabucher.ch

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.